Be the change

I remember after 9/11 when people in NY held up a sign saying „Please don’t overreact!“… 

Well, Europe is not the US, but hopefully they never stop to talk, no matter what „actions“ are taken. There is so much conflicts in this for decades in the near east which get even worse with a war going on. And it’s a guerilla war since 2001. 

Unfortunately, there’s no easy solution, but also no moral integrity while there’s a war led by drones which regularly kills civilians. In parts, this is a moral bankruptcy, although I’d rather call it ethic bankruptcy. And it’s too often a reaction to wrong decisions taken in the past which were fueled by particular interests and didn’t come along with a major and sustainable strategy.  

These young people in Paris are misled by an instrumentalized religion, are too often full of hate and frustrated by their own lives. So the roots of the problem go down deep. And we have to look at it. Even if we might not like what we’ll see.

I hope that these attacks will not be used by certain people in Germany to argue against refugees and their religion. But this is probably hopeless. They will do so. But I hope and even pray that Germany will not be hit by such actions. But Germany is neither an island, nor am I naive.

So each of us in Europe is called to act: talk to people, discuss, be clear and strict, stay open-minded, explain, listen, understand, embrace. Help to heal. This is also a way to fight for your values and your democracy. But of course, illegal and criminal actions have to be sentenced and punished in a democracy, too.

It’s a long way and it requires patience, a cool mind and a warm heart. 

My thoughts are with the victims, their families and all the helpers who have had to face this horror. I hope you will get over this some day.

My thoughts are also with those people who lately lost their lives in Beirut and other locations. 

So like Gandhi said, be the change that you want to see in the world!

Eine Frage der Sicht

Letzten Freitag war ein Feiertag: Konzert der Editors im Docks In Hamburg. Monatelang drauf gefreut, gerade so noch im Juni (überteuerte) Karten ergattert, Lieblingslocation – was will man mehr an einem Freitagabend außer vielleicht einer guten Sicht?

Alles eine Frage des Blickwinkels.

Kaum waren wir drinnen, saßen wir auch schon in der Falle: nix Stempel, nix nochmal raus und wieder rein kommen. Der kleine Hunger musste also drinnen bleiben. Hab‘ mir dann trotzdem zwei Bierchen gegönnt und als ich etwas gedankenverloren im Seitenbereich gegenüber der Bar mit Blick auf den T-Shirtstand saß, rollte plötzlich ein Mann mit Sauerstoffmaske in seinem Rollstuhl an mir vorbei.

Docks_Editors

Docks_Editors

Weiterlesen

Der Standpunkt

Folgenden Text, den ich verloren glaubte, fand ich heute in den Untiefen der iCloud wieder. Er entstand während der unten geschilderten Situation vor nahezu exakt einem Jahr auf dem Flug von Hamburg nach Budapest. Bitte bleiben Sie während des Lesens angeschnallt!

Sind Sie auch schon mal mit dem Flugzeug geflogen? Hat da auch schon mal jemand in Ihrer Nähe gesessen, der einen eigenen Standpunkt hatte? Also einen Horizont mit einem Radius von Null?

20130808-131000.jpg

Ein nach eigener Aussage vielgereister junger Mann, der gerne von der „Gesellschaft“, „schlimmen“ Dingen und davon spricht wie man, also er, Dinge handhaben sollte. Rege ich mich gerade auf? Entgegen sonstigen Gepflogenheiten überhaupt nicht. Die Fassungslosigkeit allerdings, mit der ich auf die unsäglichen Parolen, das unfassbar politisch korrekte Weltbild und die Altklugheit aus der Reihe hinter mir reagiere, sind grenzenlos.

Weiterlesen

Fragebogen

Ein relativ unbekannter Klassiker kommt mir seit gestern immer wieder in die Finger. Fragebogen von Max Frisch.

Fünf Euro für geistreiche, messerscharfe und zwingende Fragen. Fragen, die interessanter sind als die möglichen Antworten, weil sie viel über den Fragesteller und das Menschsein an sich verraten. Universell einsetzbar, ein klasse Geschenk, Denkanstöße (Sind Sie sich selber ein Freund?) en masse und Zeitlosigkeit. Menschlich eben.