Need some contemplation, don’t we?

Gestern las ich im aktuellen SPIEGEL einen Beitrag von Ferdinand von Schirach über das iPad von Apple und dessen Auswirkungen auf Lese- und sonstige Gewohnheiten.

Unabhängig vom Inhalt, den geäußerten Überzeugungen und Erwartungen fragte ich mich dann doch anschließend: Wozu das alles?! Aus tiefem Bedürfnis, zwingenden Erfordernissen oder aus schlichtester Selbstbezogen- und verliebtheit?

Wir merken teilweise schon gar nicht mehr, wie wir wie Aufziehpuppen durch die Gegend hektiken und alles tun, erfinden oder konsumieren, um uns bloß nicht mit uns selbst auseinander zu setzen. Need some contemplation? Yes, we do! Ich finde das iPad übrigens auch klasse. Dennoch.

Und in Wirklichkeit brauche ich eigentlich eher ein iPlum und ein iWant!