Be the change

I remember after 9/11 when people in NY held up a sign saying „Please don’t overreact!“… 

Well, Europe is not the US, but hopefully they never stop to talk, no matter what „actions“ are taken. There is so much conflicts in this for decades in the near east which get even worse with a war going on. And it’s a guerilla war since 2001. 

Unfortunately, there’s no easy solution, but also no moral integrity while there’s a war led by drones which regularly kills civilians. In parts, this is a moral bankruptcy, although I’d rather call it ethic bankruptcy. And it’s too often a reaction to wrong decisions taken in the past which were fueled by particular interests and didn’t come along with a major and sustainable strategy.  

These young people in Paris are misled by an instrumentalized religion, are too often full of hate and frustrated by their own lives. So the roots of the problem go down deep. And we have to look at it. Even if we might not like what we’ll see.

I hope that these attacks will not be used by certain people in Germany to argue against refugees and their religion. But this is probably hopeless. They will do so. But I hope and even pray that Germany will not be hit by such actions. But Germany is neither an island, nor am I naive.

So each of us in Europe is called to act: talk to people, discuss, be clear and strict, stay open-minded, explain, listen, understand, embrace. Help to heal. This is also a way to fight for your values and your democracy. But of course, illegal and criminal actions have to be sentenced and punished in a democracy, too.

It’s a long way and it requires patience, a cool mind and a warm heart. 

My thoughts are with the victims, their families and all the helpers who have had to face this horror. I hope you will get over this some day.

My thoughts are also with those people who lately lost their lives in Beirut and other locations. 

So like Gandhi said, be the change that you want to see in the world!

Californication: Gewonnene und verlorene Zeit… und jeder Moment dazwischen

Tag 3 nach meiner Rückkehr aus Los Angeles und ja, es wird langsam besser, doch ist dieser Zustand namens Jetlag immer noch wie ein Geist in meinem Haus unterwegs. Ist das Aufwachen zur Unzeit gewonnene oder verlorene Zeit? Und vor allem: was ist mit all den Momenten dazwischen?

In dieser Nacht, die immer noch andauert, habe ich es immerhin schon mal auf drei Stunden Schlaf am Stück geschafft. Zwei Uhr irgendwas zeigte die Uhr, als ich vorhin aufwachte. Weiterschlafversuche scheiterten mehrfach und ich entschloss mich, vorübergehend aufzustehen. Was sollte ich auch tun? Mein Körper ist offensichtlich immer noch in Kalifornien und ich vermisse auch immer noch auf irritierte Weise das Rauschen des Meeres in Venice Beach, das ich jeden Abend als letztes und jeden Morgen als erstes im Schlafzimmer meiner Unterkunft lächelnd wahrnahm.

Venice Beach Dusk

Ins Wohnzimmer führte mich nun der Weg. Schnell war der Entschluss gefasst, die vor der Reise angefangene DVD Abenteur in Rio weiter zu sehen. Ich schaltete den Fernseher an und es ertönte Discomusik und Menschen auf einer Tanzfläche bewegten sich dazu. Schnell den Videotext befragt und bereits zuvor Sophie Marceau erkannt. Die nächsten 60 Minuten dann einen herrlich leichten französischen Liebesfilm gesehen, der mich mit der Frage zurück ließ, ob die Ewigkeit nicht sehr lang ist und was ich davon in jedem Moment meines Lebens habe?

Weiterlesen

Ein Land ist kein Unternehmen

Nach dem Laufen gestern Morgen sah ich auf meinem Handy in Facebook einen Artikel von der FAZ über das aktuelle USA-Wahlkampf-Phänomen Donald Trump:

Das Geheimnis des Trumpismus

Spontan musste ich dann dort einen Kommentar loswerden:

„Das scheint mir das selbe zu sein wie mit stillen Verehrern von #Putin. Die mehr oder weniger geheime Bewunderung von mehr oder weniger erfolgreichen Männern, die sich einen Dreck um Regeln scheren und den Eindruck vermitteln, sie könnten einen – ziemlich großen – Laden führen. Wenn man sehen will, wohin es führt, wenn das Volk glaubt, ein Milliardär könne ein Land so führen wie seine Unternehmen, der möge nach Italien schauen. #Berlusconi #Trump

Fazit: No, thanks!“

Weiterlesen

Immer in Bewegung bleiben – Holding On For Life

Ein Beitrag nach längerer Pause, der zum Großteil schon letzten November geschrieben war:

Gut fünf Monate ist es jetzt her, dass ich aus Australien zurückgekehrt bin. Schon auf dem Rückflug haben sich die neuen Erfahrungen der Reise mit einem angenehmen Abstand bemerkbar gemacht – schneller als erwartet. Der Blick von außen auf eine Sache oder das eigene Leben ist der Schlüssel. Doch wie kann man einen Schritt zur Seite machen, um den Blickwinkel und Abstand zu ändern?

Bewegung in jeder Form ist Leben. Wolken, Rennen, Denken, Blutzirkulation. Es ist ein Kreislauf und im Kreis läuft man auch schneller, als einem lieb ist. Wie verschaffe ich mir den gesunden Abstand zu mir und den Dingen, um gesund zu bleiben – körperlich und emotional?

Flight_Morning clouds

The clouds pass by from Frankfurt to Hamburg – Australia is worlds away again.

In der zweiten Novemberhälfte hörte ich ständig Holding On For Life von Broken Bells. Nachdem mein Schlaf am Tag nach der Rückkehr morgens um Vier jäh beendet war, las ich unter anderem ein Interview mit James Mercer und Brian Burton aka Danger Mouse über ihr neues Album After The Disco. Es passte zu den Erlebnissen der zwei Wochen down under.

Weiterlesen

Eine Frage der Sicht

Letzten Freitag war ein Feiertag: Konzert der Editors im Docks In Hamburg. Monatelang drauf gefreut, gerade so noch im Juni (überteuerte) Karten ergattert, Lieblingslocation – was will man mehr an einem Freitagabend außer vielleicht einer guten Sicht?

Alles eine Frage des Blickwinkels.

Kaum waren wir drinnen, saßen wir auch schon in der Falle: nix Stempel, nix nochmal raus und wieder rein kommen. Der kleine Hunger musste also drinnen bleiben. Hab‘ mir dann trotzdem zwei Bierchen gegönnt und als ich etwas gedankenverloren im Seitenbereich gegenüber der Bar mit Blick auf den T-Shirtstand saß, rollte plötzlich ein Mann mit Sauerstoffmaske in seinem Rollstuhl an mir vorbei.

Docks_Editors

Docks_Editors

Weiterlesen