Music is the key

I went to a concert in Hamburg at the „Fabrik“ yesterday. Former Men at Work singer Colin Hay was in town and delivered a two set show full of entertainment, stories, endless humor and such a great voice!

The venue is very intimate and ideal for solo performances or Jazz concerts (saw there Manu Katché once, which was close to perfect…). I took one video (, because unfortunately, my battery was low right from the start). Who Can It Be Now? is surely one of the biggest hits in Colin’s catalogue.

Here is his idea about people expecting him to play those kind of hits at his concerts:

„Well, it’s funny to have a hit.
In fact, I had some.
Around 1984.
People expect me to play them.
Why not play them?
Of course, I play them.
I’m not a fucking idiot!“

Weiterlesen

Homeless / I Need Love

It was a homeless man in Hollywood who got me thinking.

We’d just flown in from San Francisco; we’d been flying

And driving for weeks. This day I saw a homeless man on

The street in Hollywood. I felt the usual mix of sorrow for him,

And anger at a society that makes a man live like this.

Later on I thought about it more, he affected me differently.

He really looked together, really organised. He was a survivor.

I’m sure his life is really tough, but I felt a deep sense of

Respect for him, much more than pity. Then I asked myself,

Why did I react this way. It struck me, that here in this crazy

World, there was a man, who drives no car, who flies no plane,

Who heats no home; in a time of global warming his CO2 Emissions are pretty much zero. This homeless man in Hollywood is a model urban citizen.

I on the other hand, I live this life of good intentions,

I travel the world, I try to be aware of the earth, I sing my songs,

I look and hope for change. But out on the road, I fly everyday,

I drive everyday, I heat my home, and burn up so much fuel

That if everyone lived like me, we’d need about 4 planets

Just to keep it all going…………………….. Shit!

Funny how a homeless man in Hollywood got me thinking….

Men like him just walk the walk, and men like me………..

Well, we talk a good talk….

It was a homeless man in Hollywood…

Homeless…

[ „Homeless“, Luka Bloom – Taken from the album „Tribe“]

It may seem that these two songs and their content are miles away from each other, but having taken a closer look, you will discover that „All you need is love“. If you don’t love yourself, you won’t really live at all. And you won’t respect People & Nature.

Give yourself and your heart a home!

I’m looking forward su much to seeing Luka playing LIVE in Hamburg @ Fabrik at the end of September. Pedal on…!

Drüber stehen | Stand above such things

In letzter Zeit hatte ich mal wieder häufiger das Bedürfnis und den Bedarf, Autogenes Training zu praktizieren. Eigentlich gilt, wenn man einmal damit angefangen hat: keinen Tag mehr ohne! 

Jeder Mensch braucht irgendeine Form des Stressausgleichs – egal welche, Hauptsache er oder sie tut etwas aktiv für sich. Ob das dann am Ende Yoga, Meditation, Muskelentspannung oder eben Autogenes Training ist, um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen, ist nebensächlich. Denn jeder Mensch ist anders, und muss eben entsprechend seine passgenaue Technik oder Methode finden.

Talking about relaxation or stress reduction, lately, I fell back on Autogenous Training which I’m quite firm with, but being a human being, I always tend to stop it, when I’m (too) well…

Everybody needs a kind of technique in order to keep stress down and stay sane. Apart from multiple parallel efforts and ways to do it, one has to find out if Yoga, muscle relaxation, meditation or just Autogenous Training – only to name a few – is the right choice. In the end, it doesn’t matter what you exactly do – everybody has to follow his or her very own road -, as long as you do something at all.

Gibt der Klügere immer nach?

Obendrein – abgesehen von meinem Lieblingsaufreger-Thema Straßenverkehr – habe ich in den letzten Wochen immer wieder vor Situationen gestanden, in denen die Eltern früher sicher gesagt hätten: „Der Klügere gibt nach.“ Um es mal so zu sagen: manchmal möchte ich richtig dumm sein!

Ohne Kommunikation ist alles nichts wert. Wozu rede oder verständige ich mich mit einem anderen Menschen? In der Regel doch, wie das 2. Verb schon sagt, um mich mit Hilfe des Verstandes so zu unterhalten, dass ich am Ende mehr weiß, als zuvor – und, um die Perspektive, Sichtweise und möglicherweise Gefühlslage meines Gesprächspartners besser zu verstehen. Soweit die Annahme.

Wenn da bloß nicht Tagesform, Emotionen und Wiederholungstäter wären… 

Spätestens, wenn die eigene Familie in irgendeiner Weise involviert ist, dann ist es vorbei mit Sachlichkeit, Logik, Abstand oder gar dem berühmten „Drüberstehen“. Auch im Beruf, im Verhältnis zu Kollegen, Vorgesetzten und Kunden ist schnell ein Klima und eine emotionale Haltung entstanden, die kriegsähnliche Zustände als angenehm erscheinen lassen. Was also tun bzw. lassen?! 

What happens when it comes to you?

With traffic being a constant source of „excitement“ and charity, I’ve lately also stumbled upon situations where Mum and Dad might have said: „The wiser head gives in.“ To be honest, sometimes I’d like to be as dumb as a leaf of dry bread!

Communication is a essential part of living (with each other). Why do I talk to others? More or less for understanding each other, using the mind, in order to know more than before. And: in order to understand the perspective, view and probably also emotional situation of my conversational partner.

So far for the theory.

Then you have to face things like current shape, emotions and repeat offenders…

Not later than when it comes to family affairs, logic, objectiveness, distance or even the famous „to stand above such things“ don’t work any longer. Also in business & job, with relationships to colleagues, superiors and clients, it easily comes to a climate and emotional attitude where war-like conditions seem rather comfortable in comparison. 

So what can you do and what should be left aside?! 

Besinnung und eigene Wahrheit müssen reichen

Übermorgen habe ich ein wichtiges berufliches Treffen. Da weiß ich bereits jetzt, dass es – zumindest auf der anderen Seite – nur um Emotionen gehen wird, und kaum um Inhalte. Das ist natürlich bedauerlich und anstrengend bis hin zu sinnlos, aber es ist die Realität!

Was werde ich also tun?!

Ich werde noch freundlicher sein, als gewöhnlich. Ich werde weniger reden als gewöhnlich (auch wenn sich das kaum jemand wirklich vorstellen kann…), und ich werde mir gar nichts anmerken lassen von meiner Genervtheit etc. Kurzum: Ich werde alles tun, nur nicht das, was mein Gegenüber von mir erwartet. Das macht vor allem – wenn man es durchhält – dann auch richtig Spaß: die Irritation, die Überraschung und nicht zuletzt die eigene Souveränität. Und das tatsächliche und bildliche Umarmen.

Am Ende muss es im Leben in jeder Situation auch immer reichen, wenn ich für mich weiß, wie es wirklich ist, wie und wo die Wahrheit liegt. 

Jetzt muss ich nur noch meine Hausaufgaben machen: Ausreichend schlafen, alle Dinge vorher und rechtzeitig erledigen und mich auf das Wesentliche besinnen: die Wahrheit in mir.

Und natürlich immer: üben, üben, üben!

Contemplation and own reality have to be enough

In two days time, I have to face an important business encounter. Since I already know that – at least for the other party – it will all be only emotional, with no regard to the topics and content, my expectations are not too high and I could easily imagine to spend my time more reasonable. But the reality is how it is!

So what am I going to do?! 

I will be even more kindly. I will even talk less than usual (ok, some might say that’s impossible for me…), and I will particularly not show any reluctance concerning this situation. In short: I will completely surprise my counterpart in acting exactly the way he would never expect me to. This can be also big fun – in case you keep up with your behaviour: the irritation, the surprise and also your own sovereignty. And: the actual and symbolic embrace

In life, it has to be enough in the end when you yourself know how it really is and what the truth is.

So now, I only have to do my homework: sleep sufficiently, conclude everything before and in time and focus on the essential part: the truth in me.

Not to forget: practice, practice, practice! 

Unser Industrie-Leben

Vorgestern im Auto hörte ich im Radio einen Beitrag über artgerechte Tierhaltung und über deren Realität. Ich hatte mich gerade aus dem Büro ausgesperrt und es dauerte ein wenig, bis die gesprochenen Worte mich wirklich erreichten, da ich gerade noch gehetzt hinter einem Ersatzschlüssel hergefahren und mit den Gedanken noch bis kurz zuvor eher mit Logistik beschäftigt gewesen war.

Je länger ich der Radioreportage zuhörte, desto ruhiger wurde ich.

Ehe ich mich versah, stand ich in einer Legehennenbatterie und im Schweinestall, der sich als Schweinehalle ohne Auslauf und angemessenen Bodenbelag entpuppte – tief in meinen eigenen Exkrementen und war zu schwach, um selbst mein Körpergewicht zu halten. Ich fiel ständig wieder hin und konnte mich nur durch den Druck meiner Leidensgenossen vorübergehend auf den Beinen halten. Meine Kniegelenke schmerzten höllisch und ohne Ablass. In wenigen Stunden würde ich zu einer tagelangen Fahrt nach Osten aufbrechen. Meine Atemwege waren von den Dämpfen meines eigenen Kots stark irritiert und seit Wochen wurde meine Antibiotika-Dosis beständig weiter erhöht.

Ich war halb Huhn, halb Schwein – halb Mensch, halb Tier.

Ich sehnte mich nach einem Atemzug an reiner Luft und in der Freiheit einer Wiese. Die Sonne hatte ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen. Der Preis für ihren Anblick ist meine letzte Reise. Meine Begleiter sind nicht besser dran. Hier überlebt nur der Stärkere. Doch wozu weiter leben?

Warum spart der Mensch zuallererst an der Qualität seiner Nahrung? Warum will er von allem immer das Beste haben, ist aber zu oft nicht bereit oder kann es sich nicht leisten, seinen Körper zu pflegen?

Sicherlich haben immer mehr Menschen in Deutschland die Lust und das Bedürfnis für sich selbst – für gute Nahrung – zu sorgen. Dieter Moor ist sicherlich einer der bekannteren Aussteiger aus dem post-industriellen Nahrungssystem. Das kann sich zum einen aber nicht jeder leisten, geschweige denn sind die meisten dazu bereit. Was für unsere Vorfahren noch normal war, ist für uns (in den Großstädten) Welten entfernt. 

Das Essen, dass ich selbst gejagt, angebaut, erzeugt, gekocht und/ oder zubereitet habe, schmeckt nicht nur anders, es ist auch artgerecht. Schlecht natürlich, wenn ich mich selbst nicht artgerecht behandle.

Gas und Wasser – Monopol(y)

Der eine Konzern hat ein Quasi-Gas-Monopol, der andere belügt alle und vor allem sich selbst über die Sicherheitsstandards seiner Atomkraftwerke, und der dritte investiert in den wertvollsten Rohstoff von allen: Wasser. Bei allem geht es immer um globale Märkte, um Macht und letztlich die Rendite.

Mitte Januar sah ich auf Arte den Film „Gas Monopoly“ von Martin Leidenfrost. Ein geistreicher, spannender, beängstigender und filmisch sowie erzählerisch sehr gut aufbereiteter Bericht über die Gas-Industrie und den Wettlauf zwischen „Nordstream“ und „NABUCCO“, zwei Pipeline-Projekten, die Europas Gasversorgung für die Zukunft sichern sollen.

Die Highlights des Films sind sicherlich die süffisant geführten Interviews. Leidenfrost spricht fließend Russisch. Das hilft sowohl im Gespräch mit Arbeitern in der Kneipe, als auch im Gesprächsschach mit dem Vizepräsidenten von Gazprom in Moskau. Der zuständige türkische Minister lässt sich ebenso wenig in die Karten schauen und selten konnte man Macht und „Interessenvertretung“ so sprachlos bewundern.

Das ZDF hat ebenfalls einen Film zum Thema Gas produziert, allerdings nur halb so lang wie der des österreichischen Journalisten und Filmemachers Leidenfrost. Heute morgen stieß ich mehr oder weniger durch Zufall bei YouTube auf den Beitrag.

Die Player im Gasmarkt sind überschaubar. Es pendelt zwischen Mono- und Oligopol und es geht hier nicht manchmal, sondern ständig um Milliarden. Auch hier steht von Haus aus die Gesundheit des Menschen maximal an 2. Stelle. Sei es bei der Belastung der Arbeiter oder für Grund und Boden beim sog. Fracking. Am Ende muss irgendwer die Zeche zahlen. 

Es geht fast immer um Energie und Versorgung. Unser Körper braucht letztlich auch ständig Energie.  Sicherlich kann und muss ich mir nicht die Last der gesamten Welt auf die Schultern laden. Doch Gedanken sollte ich mir schon darüber machen, was z. B. in Russland und bei mir vor der Haustür bei der Gasförderung und auch generell passiert, was in meinem Essen enthalten ist und woher ich unbelastetes Wasser bekomme.

Die Technik, die mehr denn je zu unserem Alltag gehört und uns schleichend von der natürlichen Wirklichkeit entfernt, kann helfen Probleme zu lösen, kann aber auch neue schaffen. Ich verachte Verschwendung und ich brauche mich aber auch nicht in romantischem Sozialkitsch zu wälzen.

Apropos Wälzen: Warum nicht (wieder) mehr im Dreck wälzen und diesen natürlichen Schatz auch schätzen?! Dazu ein Buchtipp: „Dreck: Warum unsere Zivilisation den Boden unter den Füßen verliert“ von David R. Montgomery.

Es ist am Ende wie immer ganz einfach: jeder muss zuerst immer vor der eigenen Tür kehren. Das war auch schon in der vorindustriellen Zeit nicht anders.

Emotionen in 4 Farben – Begegnung mit einer großen Persönlichkeit || Colours and emotions – Meeting one of the last real personalities of our time

Am Tag vor Himmelfahrt bin ich in die Schweiz gefahren. Schon im Februar hatte ich ein Seminar zur Weiterbildung gebucht. Die exakte Initialzündung zur Anmeldung erinnere ich nicht mehr, aber den Plan dieses spezielle Seminar zu besuchen trug ich bereits seit Herbst 2009 in mir. Nach 30 Minuten am ersten von vier Seminartagen war mir schlagartig klar: Hier bin ich richtig!

110605_Brunnen_web

In Brunnen am Viewaldstätter See, zwischen Luzern und Zug gelegen, trafen 18 Teilnehmer aufeinander, die eines gemeinsam hatten: sie waren offen für Neues und bereit, über den eigenen Tellerrand zu sehen. Diese – sagen wir mal – gleichgerichtete Energie war eine wahre Wohltat und eröffnete zusätzliche Ressourcen für die Aufnahme der Inhalte der Veranstaltung: Farbpsychologie. Ein Ausdruck, der dem Dozenten und Entwickler der Methode sicherlich nur bedingt gefallen dürfte.

Max Lüscher nur für sich genommen, ist bereits ein (Natur)Ereignis. Das spiegelte sich unter anderem auch in den verschiedenen Nationalitäten der Teilnehmer wider: Schweiz, Niederlande, Österreich, England, Ukraine, Russland/ Lettland, Deutschland. Der Ansatz von Lüscher, die Atmosphäre, die Menschlichkeit, der Humor, die Herzlichkeit, die Organisation und Betreuung vor Ort (danke Frau Hennes!), die Anwesenden, die Logik des Ganzen – einfach faszinierend!

To look outside of the box is probably one of the characteristics that I appreciate the most about other people. Sometimes it can be exhausting to be like that, and at the same time it also can set free energy and creativity like nothing else. Sitting in a room with 20 people being open to new grounds and willing and able to reflect about themselves, was an experience I had at the beginning of June that I will never forget.

What had happened? I went to Switzerland to witness a course on colours and their emotional meaning. Hardly have I met a person like Max Lüscher before. His knowledge on human behaviour, his kind of speaking, the words he chooses and his whole appearance is unique. He does not speak to sell something or to convince others, he speaks to get in touch with others, to broaden his horizon and to offer people an entrance to themselves. From my point of view, he is one of the last true personalities of our time, having witnessed almost 90 years of life and heaving met so many other brilliant people throughout this time. I can hardly express how thankful I am and will always be to have received the opportunity to get to know and learn from him.

Der 4-Farben-Mensch, wer ist das? Und wie ist er? Da ich niemals die Sprache und gewählten Worte dieses 1923 in Basel geborenen Mannes wiedergeben kann, taugt dieses Interview mit ihm sicherlich besser, um eine kurze Einführung in die Regulationspsycholgie zu geben und die Emotionen und Empfindungen zu beschreiben, die hinter den Farben stehen bzw. mit ihnen verbunden sind. Die „Psyche“ des Menschen ist dreidimensional, und Worte können dieses komplexe Gebilde nur unzureichend beschreiben. Vor allem werten sie auch und geben letztlich nur Meinungen wieder. Aus dieser Erkenntnis heraus hat Max Lüscher vor über 50 Jahren seinen Farbtest entwickelt und ständig weiter verfeinert.

Aber hören wir den großen Menschenkenner selbst:

Unfortunately, this video is only available in German language, and there are hardly any interviews with him to be found in the web anyway. For information on Lüscher Color Diagnostic you should take a look here.

So what was the main thing I learned there apart from the fact that I do understand myself even better now and have never been that relaxed before? Let’s take this quote: „What is most important in life? In fact it is not only knowing people, but understanding how they are and why they are the way they are.“

It is obvious that this knowledge reflects on all areas of life. I’m looking forward to continuing the course in October. In fact, I’m already counting the days…

Heimat – Hometown?

Vor drei Wochen bin ich seit über einem halben Jahr mal wieder in meine Heimatstadt Bremerhaven gefahren. Wie es dann ja oft so ist, kommt man monatelang zu etwas nicht, oder war lange nicht an einem Ort, oder hat jemanden ewig nicht gesehen, um dann gleich mehrmals in kurzer Zeit das genaue Gegenteil der Vormonate zu tun. Mit anderen Worten: Vor zwei Tagen war ich schon wieder dort. Dieses Mal aber mit weniger sentimentalen Gefühlen als Ende April – dafür mit ähnlichem Frühsommerwetter und in Begleitung.

Since I opened up a Twitter account three months ago and am posting tweets both in German and English, I decided to do so with my blog entries as well – from now on, resp. whenever it is possible.

The title of my blog „Eigenartige Welt“ means Peculiar World. Until 14 years ago, I myself used this term, describing something rather „strange“ than „individual“. I met a wise man those days, who told me to be peculiar. But it took some more years to adapt the feelings connected to this term that my brain had already understood. But knowing is nothing without feeling. So, maybe I’m strange sometimes, but hopefully in a rather peculiar way.

Today I’m sharing my thoughts about home and hometown. This topic originally came into my mind three weeks ago when I visited my hometown Bremerhaven (located at the North Sea shore, 60 kilometres north of Bremen, Germany). I was driving from Hamburg to Fishtown – as we used to call Bremerhaven after we had left it – on the motorway and listened to Francis Dunnery’s „Hometown“. In fact, I just spent about eight hours there that day, but my feelings changed from sentimental to proud, from proud to excited, and from excited to exhausted and back constantly. All in all, I was completely relaxed and just enjoyed the warm and sunny weather. But from that day on, I have been wondering what my hometown means to me, and what does home mean anyway?

So, here is my attempt to enter that cornucopia of feelings and thoughts, where seemingly has been an emotional void for a long time.

Letzten August hatte ich in Bremerhaven, oder in Fishtown, wie wir es nannten, nachdem wir die Stadt verlassen haben, 20-jähriges ABI-Treffen. Abgesehen davon, dass das ein erstaunlich gelungener Abend war, ist es im Nachhinein wohl bereits der Anlass zu den Gedanken über Heimat gewesen. Bezeichnenderweise fand die Veranstaltung im Auswandererhaus statt.

Fishtown_20th floor_web

Vor drei Wochen nun verlief der Tag in meiner Heimatstadt ganz anders als erwartet und geplant. Ich näherte mich der Stadt von ihrer von außen betrachtet attraktivsten Seite, dem Areal zwischen Columbus Center und Wesermündung mit den neuen Touristenmagneten Klimahaus, Aussichtsplattform auf dem Atlantic Hotel, Deutsches Schiffahrtsmuseum und besagtem Auswandererhaus. Meine Kamera führte mich wie von Geisterhand dorthin, wo ich scheinbar schon immer und auch noch nie gewesen bin, und am Ende ließ ich mich treiben, saß in der Sonne, blickte in über 100 Meter Höhe über die Stadt, und vernachlässigte über Stunden komplett einige Aufgaben, deren Erledigung ich meinen Eltern versprochen hatte.

Ich war mir selbst begegnet und fand alte und neue Gefühle an diesem Ort meines Auf- und Heranwachsens. Das kam plötzlich und verblüffend, und andererseits auch nicht, denn immer älter werdende Eltern, Stadtentwicklung, Abi-Treffen etc. arbeiten auch selbständig im Verborgenen, das man aber täglich mit und in sich trägt.

Was ist also Heimat und wo ist sie? An einem Ort oder immer dort, wo ich länger bin?

Speaking of home as such, you have to be aware of differences between just defining a certain word or feeling its attributes yourself. I guess most people relate home to the place where they grew up – the town, the house they lived, the people who surrounded them and became friends. Friends for that period of their lives or even for a lifetime.

Today, a lot of us are constantly on the road, mostly for reasons of business and jobs. That might even enforce the correlation of the word „home“ with childhood and youth days. In a song it’s said: „My home is where my heart is.“ That’s surely true, but being at home and feeling home is likely not the same.

What is „home“ then? Where is it and why is it so full of emotions – this place or area of space and time?

Heimat verweist zumeist auf eine Beziehung zwischen Menschen und Raum. Ich möchte aber nicht weiter den dazugehörigen Wikipedia-Eintrag zitieren oder zusammenfassen, sondern meine ganz eigenen Gedanken aus meiner ganz eigenen (Heimat-)Geschichte schildern. Es sind im besten Sinne des Wortes eigenartige Gedanken.

Natürlich verbinde ich mit dem Wort Heimat als erstes das Sich-zu-Hause-Fühlen. Aber was bedeutet das, und ist dieses Gefühl endlich? Letztlich muss ich mich zu allererst immer in mir selbst zu Hause fühlen, sonst bleibe ich mir selbst immer ein Fremder.

Am 30. April in Bremerhaven habe ich mich jedenfalls unheimlich wohl gefühlt an diesem Ort. Man muss dazu wissen, dass die Stadt seit Beginn der 90er Jahre des vorherigen Jahrhunderts einen stetigen Verfall erlebt hat, der viele meiner damaligen Mitschüler und auch folgende Kinder der Stadt fort getrieben hat. Vor drei Wochen, wie auch vor zwei Tagen war das vorherrschende Gefühl bei mir: schön, hier tut sich etwas in die richtige Richtung, aber auf dem alten Fundament. Heimat reloaded von mir aus.

Für mich sind jedenfalls Heimat und Heimatstadt zwei miteinander verbundene, aber gleichzeitig völlig unterschiedliche Dinge. Das eine ist variabel, das andere ist unveränderlich. Die Heimat, die ich in mir trage, hat ihren Urpsrung in meiner Heimatstadt, weil sie dort geboren wurde. Heute ist Hamburg meine Heimat, und es fühlt sich an, als ob das niemals anders gewesen wäre. Es sei denn, ich komme nach Fishtown, und sehe die Stadt mit anderen Augen. Nicht mit denen der alten, nicht mit denen der neuen Heimat. Sondern mit denen des Besuchers, dessen Empfindungen sich im Raum zwischen damals und heute neu mischen und Gegenwart erleben lassen.

The feelings that struck me three weeks and also two days ago are located somewhere between past and present. They make it possible for a visitor of my hometown – which I am at this point in my life – to mix up to something new and to experience what presence is.

There is no place like home…