What really matters – apart from laughing (about Mr. Me and his entourage)

Life teaches you some valuable lessons, especially when you don’t expect or desire it. But being in the eye of the storm you learn to appreciate it for a) you don’t have much of a choice and b) you can really be lifted by this if you surrender, lay down your armour and weapons and just …let go.

I guess I could tell some stories that have piled up over the last 12 months and as life rewards me for what I have accepted, praised and nourished, I just realize that I’m in a kind of flow. It’s a crazy world we are living in, no doubt. Man-made craziness though. Is there any other way of dealing with this daily madness in a more and more digital and virtual life [talking about those parts that you don’t really have power to change or withdraw from] than just laugh about it?! As they say: a day without a smile is a lost day. And a day without laughing out loud is more or less a pain in the ass.

Talking about humor on the canvass of international and American politics, laughing is essential. It’s the water you need in order to not dry up. It’s the colour in a grey world. And most of all, it’s the link between us all. No matter how we look at it or which opinion we call ours.

Weiterlesen

What happens when people run out of ideas in debate

When people run out of ideas in debate, they might get intolerant (which they might already have been before) and aggressive. One of my all-time music heroes found the right words some days ago in order to make this visible. Before, he had witnessed an increasing number of unqualified comments on his current astrology seminar. But the whole thing has obviously not been about astrology or one’s attitude towards it. There are obviously other things happening, displayed on the canvas of astrology as a topic or subject.

„To all those wonderful cynical English men out there who keep addressing me as an idiot, you have to understand that I don’t believe in astrology. Let me be really clear, I don’t believe in anything like that. I am an atheist, left brain, scientific minded rationalist. I study how different people from different backgrounds from different cultures and ages describe our experience here on earth.“

Well, thinking outside the box is not everybody’s favourite. In other words: you’ll find ways if you want to, you will find reasons if you don’t want.

150811_Venice Beach_Sundowner_Lifeguard_web

„I realize that I cannot bring validity to anything on a facebook post and I’m not attempting to do that, what I am saying is that when people run out of ideas in debate they resort to physical violence.

And the intellectual equivalent of physical violence is saying ‚it’s rubbish‘ before you have even entered the arena.

Weiterlesen

Music is the key

I went to a concert in Hamburg at the „Fabrik“ yesterday. Former Men at Work singer Colin Hay was in town and delivered a two set show full of entertainment, stories, endless humor and such a great voice!

The venue is very intimate and ideal for solo performances or Jazz concerts (saw there Manu Katché once, which was close to perfect…). I took one video (, because unfortunately, my battery was low right from the start). Who Can It Be Now? is surely one of the biggest hits in Colin’s catalogue.

Here is his idea about people expecting him to play those kind of hits at his concerts:

„Well, it’s funny to have a hit.
In fact, I had some.
Around 1984.
People expect me to play them.
Why not play them?
Of course, I play them.
I’m not a fucking idiot!“

Weiterlesen

Drüber stehen | Stand above such things

In letzter Zeit hatte ich mal wieder häufiger das Bedürfnis und den Bedarf, Autogenes Training zu praktizieren. Eigentlich gilt, wenn man einmal damit angefangen hat: keinen Tag mehr ohne! 

Jeder Mensch braucht irgendeine Form des Stressausgleichs – egal welche, Hauptsache er oder sie tut etwas aktiv für sich. Ob das dann am Ende Yoga, Meditation, Muskelentspannung oder eben Autogenes Training ist, um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen, ist nebensächlich. Denn jeder Mensch ist anders, und muss eben entsprechend seine passgenaue Technik oder Methode finden.

Talking about relaxation or stress reduction, lately, I fell back on Autogenous Training which I’m quite firm with, but being a human being, I always tend to stop it, when I’m (too) well…

Everybody needs a kind of technique in order to keep stress down and stay sane. Apart from multiple parallel efforts and ways to do it, one has to find out if Yoga, muscle relaxation, meditation or just Autogenous Training – only to name a few – is the right choice. In the end, it doesn’t matter what you exactly do – everybody has to follow his or her very own road -, as long as you do something at all.

Gibt der Klügere immer nach?

Obendrein – abgesehen von meinem Lieblingsaufreger-Thema Straßenverkehr – habe ich in den letzten Wochen immer wieder vor Situationen gestanden, in denen die Eltern früher sicher gesagt hätten: „Der Klügere gibt nach.“ Um es mal so zu sagen: manchmal möchte ich richtig dumm sein!

Ohne Kommunikation ist alles nichts wert. Wozu rede oder verständige ich mich mit einem anderen Menschen? In der Regel doch, wie das 2. Verb schon sagt, um mich mit Hilfe des Verstandes so zu unterhalten, dass ich am Ende mehr weiß, als zuvor – und, um die Perspektive, Sichtweise und möglicherweise Gefühlslage meines Gesprächspartners besser zu verstehen. Soweit die Annahme.

Wenn da bloß nicht Tagesform, Emotionen und Wiederholungstäter wären… 

Spätestens, wenn die eigene Familie in irgendeiner Weise involviert ist, dann ist es vorbei mit Sachlichkeit, Logik, Abstand oder gar dem berühmten „Drüberstehen“. Auch im Beruf, im Verhältnis zu Kollegen, Vorgesetzten und Kunden ist schnell ein Klima und eine emotionale Haltung entstanden, die kriegsähnliche Zustände als angenehm erscheinen lassen. Was also tun bzw. lassen?! 

What happens when it comes to you?

With traffic being a constant source of „excitement“ and charity, I’ve lately also stumbled upon situations where Mum and Dad might have said: „The wiser head gives in.“ To be honest, sometimes I’d like to be as dumb as a leaf of dry bread!

Communication is a essential part of living (with each other). Why do I talk to others? More or less for understanding each other, using the mind, in order to know more than before. And: in order to understand the perspective, view and probably also emotional situation of my conversational partner.

So far for the theory.

Then you have to face things like current shape, emotions and repeat offenders…

Not later than when it comes to family affairs, logic, objectiveness, distance or even the famous „to stand above such things“ don’t work any longer. Also in business & job, with relationships to colleagues, superiors and clients, it easily comes to a climate and emotional attitude where war-like conditions seem rather comfortable in comparison. 

So what can you do and what should be left aside?! 

Besinnung und eigene Wahrheit müssen reichen

Übermorgen habe ich ein wichtiges berufliches Treffen. Da weiß ich bereits jetzt, dass es – zumindest auf der anderen Seite – nur um Emotionen gehen wird, und kaum um Inhalte. Das ist natürlich bedauerlich und anstrengend bis hin zu sinnlos, aber es ist die Realität!

Was werde ich also tun?!

Ich werde noch freundlicher sein, als gewöhnlich. Ich werde weniger reden als gewöhnlich (auch wenn sich das kaum jemand wirklich vorstellen kann…), und ich werde mir gar nichts anmerken lassen von meiner Genervtheit etc. Kurzum: Ich werde alles tun, nur nicht das, was mein Gegenüber von mir erwartet. Das macht vor allem – wenn man es durchhält – dann auch richtig Spaß: die Irritation, die Überraschung und nicht zuletzt die eigene Souveränität. Und das tatsächliche und bildliche Umarmen.

Am Ende muss es im Leben in jeder Situation auch immer reichen, wenn ich für mich weiß, wie es wirklich ist, wie und wo die Wahrheit liegt. 

Jetzt muss ich nur noch meine Hausaufgaben machen: Ausreichend schlafen, alle Dinge vorher und rechtzeitig erledigen und mich auf das Wesentliche besinnen: die Wahrheit in mir.

Und natürlich immer: üben, üben, üben!

Contemplation and own reality have to be enough

In two days time, I have to face an important business encounter. Since I already know that – at least for the other party – it will all be only emotional, with no regard to the topics and content, my expectations are not too high and I could easily imagine to spend my time more reasonable. But the reality is how it is!

So what am I going to do?! 

I will be even more kindly. I will even talk less than usual (ok, some might say that’s impossible for me…), and I will particularly not show any reluctance concerning this situation. In short: I will completely surprise my counterpart in acting exactly the way he would never expect me to. This can be also big fun – in case you keep up with your behaviour: the irritation, the surprise and also your own sovereignty. And: the actual and symbolic embrace

In life, it has to be enough in the end when you yourself know how it really is and what the truth is.

So now, I only have to do my homework: sleep sufficiently, conclude everything before and in time and focus on the essential part: the truth in me.

Not to forget: practice, practice, practice! 

Sie haben im Lotto eine Penisverlängerung gewonnen!

Zugegeben – diese kummulative Gewinnaussicht ist fast noch unwahrscheinlicher als sechs Richtige mit Zusatzzahl, aber man kann es ja mal versuchen. Jedenfalls war das mein Gedanke, als ich heute morgen in die Zusammenfassung der gestern von meinem Provider gefilterten Spam-Nachrichten schaute.

Es sind selbstredend natürlich auch andere Top-Kombinationen möglich, vielleicht sogar ein „Dreier“! Wie wäre es zum Beispiel mit:

„Besuchen Sie mich in meinem Keller, ich gebe Ihnen den Geldkoffer persönlich, Sex erhalten Sie im Vorkeller von meiner bezaubernden, versklavten minderjährigen Assistentin bis in den frühen Morgen und sind über Nacht Millionär. Morgen früh wachen Sie auf mit zwei Schwänzen. Garantiert!“

Faszinierend an all dem ist doch der Widerspruch zwischen den tatsächlichen und vermeintlichen Bedürfnissen der Menschen. Da ist ja – vor allem online – zunächst das Bedürfnis, sich mitzuteilen. Sei es durch Bilder, Kommentare, Blogeinträge, Tweets, E-Mails etc. Letztere führen uns zu Spam-Mitteilungen und scheinen mir bei genauerer Betrachtung manchmal durchaus den einen oder anderen Absender auch selbst sexuell zu erregen. Anders kann man sich diesen Eifer kaum erklären, der natürlich automatisiert ist und damit so ziemlich alles konterkariert, was der Internet-Nutzer = Empfänger im Netz und auch im Leben sucht.

Individualität, persönliche Kommunikation, (Lebens-)Inhalt und (Lebens-)Freude – um nur ein paar Dinge zu nennen. Das sind übrigens in der deutlichen Mehrzahl alles Werte, Empfindungen und Vorgänge, die man sich auch mit einem Lottogewinn nicht kaufen kann.

Zufrieden stelle ich jetzt fest, dass in diesem Beitrag mindestens zwei überragende Schlüsselwörter für Spam-Roboter und Suchmaschinen vorhanden sind. Da bin ich jetzt ja mal gespannt!

Vielleicht reicht es am Ende sogar zu einem flotten Vierer, Fünfer oder Sechser. Dann habe ich am Ende doch noch im Lotto gewonnen…

In diesem Sinne, meine Empfehlung:

Einfach mal zuruecklehnen