Mittags ohne Inspiration die Wand anstarren

Ich las heute morgen ein Interview mit den Coen-Brüdern zur Berlinale in der SZ von Mittwoch. Trotz des inflationären Gebrauchs des Wortes Yeah gefiel mir ein Teil des Interviews besonders, vermutlich, weil es mir bzw. uns täglich so geht (was das Mittagessen betrifft):

SZ: Was machen Sie dann?

Ethan: Herumsitzen. Die Wände anstarren.

Joel: Ans Telefon gehen. Mittagessen bestellen. Ein Nickerchen halten.

Ethan: Man kann erstaunlich viel Zeit und Energie in den Entscheidungsprozess stecken, was man zum Mittagessen bestellen will.

Joel: Yeah!

Dem ist nichts hinzuzufügen.