Wortschöpfung der körperbetonten Unterhaltung

Meine Freundin las mir vor zwei Tagen – ich weiß gar nicht mehr, wo sie es her hatte – etwas über den Begriff Tittytainment vor. Ich glaube es war aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift agora, die Richard David Precht jetzt als Herausgeber begleitet.

Da mir dieses Wort seitdem ständig unterkam bzw. in meinem Kopf herumschwirrte, möchte ich doch hier die Gelegenheit nutzen, es weiter zu verbreiten, denn es vereint auf wunderbare Weise (unfreiwillige) Komik, Medienanalyse, Sozio- und Biologie sowie einen gewissen Bunte- und Gala-Reflex in uns.

„Komm‘ doch in mein Raumschiff, Du bist für immer schön!*“

[The Heart’s A Lonely Hunter,
Thievery Corporation feat. David Byrne

(*freie Übersetzung)]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>